Der Bürger- und Heimatverein Gerresheim gedachte am 18.11.2018 (Volkstrauertag) und am 25.11.2018 (Totensonntag) mit Kranzniederlegungen den Gefallenen der Weltkriege sowie den Opfern von Terror und Gewalt.

Am Volkstrauertag wurde die öffentlichen Gedenkfeier auf dem Waldfriedhof, Quadenhofstraße 151 abgehalten und am Totensonntag wurde die Gedenkfeier auf dem Sowjetischen Ehrenfriedhof an der Blankertzstraße.

In seiner Rede zum Volkstrauertag machte der Historiker und Leiter der Mahn- und Gedenkstätte (Bastian Fleermann) vor zahlreichen Besuchern klar, dass das Gedenken bald namentlich werden wird: „Ein breites Bündnis aus Verband der Kriegsgräberfürsorge, der Bezirksvertretung, der Theodor-Andresen-Schule und der Mahn- und Gedenkstätte wird im nächsten Jahr Namenstafeln aus Ton erstellen und zunächst eine Auswahl auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof an der Blanckertzstraße anbringen.

Der Bezirksbürgermeister Gerresheims, Karsten Kunert, sprach darüber, das wir uns täglich bewusst machen sollten, dass wir in einer Pase  ohne Krieg in Deitschland Leben. Und dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Auch der Oberbürgermeister Thomas Geisel sprach anschließend davon, dass wir auch dankbar sein müssen.